Das Oishii Nippon Project hat zum Ziel, das Wissen über gutes Gemüse (Oishii) aus Japan (Nippon) auf dem internationalen Markt zu verbreiten. Die Initiative wird von Tokita gefördert, einem Saatgutunternehmen, das seit über 100 Jahren Gemüse verbessert und an das Klima und die Grundstücke der Welt anpasst. Das Projekt stellt eine direkte Verbindung vom Saatgut, vom Produzenten bis zum Tisch her. Das Logo ist von Hokusais berühmtem Meisterwerk 'The Great Wave of Kanagawa' inspiriert, mit dem Ziel, eine 'Welle' von japanischem Gemüse in die Welt zu bringen.


Oishii Nippon Project... von der Saat bis auf den Tisch.




NEGI

-JAPANISCHER LAUCH-

Die Negi ist eine lange weiße Frühlingszwiebel, die in Japan sehr beliebt ist und auf dem Tisch unbedingt nicht fehlen darf. Er wird nach alter Tradition tief im Boden angebaut. Sein weißer, langer, dichter und seidiger Stiel ist reich an Geschmack und macht ihn ideal für die Zubereitung auf dem Grill oder am Spieß. Denn das knackige Äußere kontrastiert köstlich mit dem cremig-süßen Inneren, im Gegensatz zum europäischen Lauch, der innen sehr hart ist. Der Negi passt gut zu Fleisch-, Fisch- oder Gemüsegerichten, da sein Geschmack nicht den anderer Gerichte überdeckt, sondern sich in diese einfügt. In sehr dünne Streifen geschnitten, ist es seit jeher die ideale Würze für Nudelsuppen wie Ramen.




SWEET KABÙ

-SÜßE RÜBE-

Sweet Kabu ist eine neu entwickelte japanische weiße Rübe, die sehr empfehlenswert ist, um roh gegessen zu werden. Er ist süß und knusprig, ideal für Salat und Essiggurken, geschmacksintensiv und kalorienarm. Der süße Kabu kann leicht in jede Form geschnitten oder gerieben werden, und Sie können ihn einfach mit Öl, Zitrone, Salz und Pfeffer anmachen oder ihn mit Früchten wie Äpfeln, Birnen und Zitrusfrüchten kombinieren... Sie werden einen angenehm unerwarteten Geschmack entdecken. Einmal gegrillt, bis die Oberfläche braun und knusprig wird, wird die Konsistenz saftig und cremig. Schmorgericht oder Suppe sind großartige Optionen, um die natürliche Süße von Sweet Kabu’ zu verstärken, die oft für Miso-Suppe und Tsukemono (Salzlake Gemüse) in der traditionellen japanischen Küche namens Wa-Shoku (wörtlich: Harmonie und Nahrung) verwendet wird und 2013 von der UNESCO als unantastbare Erbe der Menschheit anerkannt wurde.




ZUCCURÌ

-KASTANIEN-KÜRBIS-

Der Biss in einen gekochten Zuccurì ist ein authentisches sensorisches Erlebnis. Seine weiche Konsistenz bröckelt erst und schmilzt dann im Mund. Wegen dieser Eigenschaft wird er 'Kastanienkürbis' genannt und seine natürliche Süße ist so irreführend, dass viele Menschen glauben, er sei künstlich gesüßt worden. Die dünne Schale von intensiver und leuchtend dunkelgrüner Farbe ist nach dem Kochen vollständig essbar, während wir im Inneren das Orange des Fruchtfleisches fest und reich im Geschmack finden. Es ist wichtig, das Vorhandensein von wesentlichen Eigenschaften für den Körper wie Beta-Carotin, das ein starkes Antioxidans ist, und die Fasern, die die Darmfunktionen regulieren, hervorzuheben. Probieren Sie Zuccurì gegrillt, gedämpft, in Tempura (gebraten) sowohl in der Pfanne als auch in der Mikrowelle. Wie Sie wollen!




SHISHIMAI

-JAPANISCHE FRITTÜRE-

Die Shishimai sind ähnlich wie unsere Frittüre, klein, süß und werden in einem Bissen gegessen. Gegrillt oder mit einer Prise Salz angebraten, eignen sie sich perfekt als Snack mit einem gutem Bier zu begießen. Sie sind die ideale Beilage zu Fleischrezepten und in Japan eine unverzichtbare Zutat für gebratene (Tempura) und Yakitori (schmackhafte Hühnerspießchen). Eine Kuriosität: der Name Shishi (Löwe auf Japanisch), kommt von der Form des Endes der Chilischote, die nicht so spitzig ist wie bei unsere heimischen, sondern wie ein Löwenmaul aussieht.




SAKU SAKU

-SALATKOHL-

Ein ganz besonderer japanischer Kohl für Salatzwecke, der genauso frisch wie Salat gegessen wird. Saku Saku bedeut auf Japanisch `knusprig` und bringt ihnen ein frisches Beiß Gefühl. Saku Saku enthält Vitamin U, das die Verdauung unterstützt und die Magensaüre Sekretion verringert. Es wird häufig als Beilage zu Frittüre verwendet. Da Vitamin C und U durch Hitze leicht verfaulen und in Wasser gut löslich sind, sollte Saku Saku frisch im Salat genossen werden.




Via Minarda, 24-47122, Forlì (FC), ITALY
Tel: +39 0543 756143
Fax: +39 0543 756571
Web: www.tokitasementi.it
Email: info@tokitasementi.it